Popkultur TV & Kino

Ben Affleck — im Fadenkreuz der Kritiker

Warum der Star-Schauspieler viel mehr Anerkennung verdient

Ben Affleck — im Fadenkreuz der Kritiker 4. November 20161 Comment

Redakteur

Seit geraumer Zeit ist Ben Affleck als Schauspieler speziell in sozialen Medien Opfer von negativer Kritik. Vor allem als das Filmstudio Warner Bros. den gebürtigen Kalifornier als den neuen Batman-Darsteller präsentierte, war die Aufruhr groß. Besonders Comic-Fans waren darüber sehr verärgert und kritisierten den Schauspieler auf tiefstem Niveau.

Grund für diese Kritik: Der Film Daredevil aus dem Jahre 2003, in dem Affleck den gleichnamigen Superhelden verkörperte und in dem seine Leistung alles andere als grandios — fast schon peinlich — war. Auch in allen weiteren Bereichen konnte dieser Film nicht überzeugen. Die Schuld alleine bei einem einzelnen Schauspieler zu suchen und ihn schon im Vorhinein für eine andere Rolle niederzumachen, ist jedoch alles andere als fair. Affleck äußerte sich folgendermaßen dazu: “Der einzige Film, den ich bereue, ist Daredevil. Es bringt mich einfach nur um. Ich liebe die Geschichte, die Figur und die Tatsache, dass er so verkorkst wurde, ist bei mir echt hängengeblieben. Vielleicht ist das ein Grund, warum ich jetzt Batman spiele.” Er hat seinen Fehler also eingestanden und sieht seine Batman-Rolle als Wiedergutmachung an. Dabei muss Ben Affleck sich wirklich nicht rechtfertigen, denn für seine Vielseitigkeit hätte dieser Mann eigentlich viel mehr Anerkennung und Respekt verdient.

Ben Affleck, Regisseur

Es mag sein, dass Affleck von vielen nur als Schauspieler wahrgenommen wird und ihn dementsprechend bloß auf diesem Gebiet beurteilen können. Was aber nur die wenigsten wissen: Ben Affleck ist auch ein hervorragender Regisseur. Bestes Beispiel ist der Film Argo aus dem Jahr 2012. Der Film berichtet über die Geiselnahme von sechs amerikanischen Botschaftsangehörigen 1979 in Teheran und beruht auf wahren Begebenheiten. Affleck schaffte es, spannende Bilder zu kreieren und die Geschichte glaubhaft nachzustellen. Der Schauspieler übernahm dort auch die Hauptrolle, die wunderbar von ihm verkörpert wurde. Argo erhielt 2013 den Oscar in der Kategorie “Bester Film” — allein dieser Preis zeugt von Affleck’s Vielseitigkeit und seinem Willen den Kino-Fans sehenswerte Geschichten zu präsentieren. Ihr kennt diesen Film noch nicht? Dann steigt in euren Netflix-Account ein und schaut ihn euch an — ohne Werbeunterbrechungen natürlich.

Ben Affleck, Drehbuchautor

Begeben wir uns nun auf eine kleine Zeitreise in die Jahre 1997 und 1998. In dieser Zeit entstand ein grandioser Film über einen jungen Mann, der sich mit diversen Hilfsarbeiten über Wasser hält und ständig in Prügeleien verwickelt wird. Derselbe Mann hat aber auch ein mathematisches Talent und wird schließlich von einem Professor unter dessen Fittiche genommen. Die Rede ist natürlich vom US-amerikanischem Filmdrama Good Will Hunting, das unter anderem einen Oscar für das beste Originaldrehbuch bekam. Verantwortlich für dieses Drehbuch sind Ben Affleck und sein Schauspielerkollege Matt Damon. Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte das so schnell wie möglich nachholen, denn die Dialoge sind wunderbar geschrieben und die Charakterdarstellung sehr tiefgründig. Ein erneuter Beweis für Afflecks Leidenschaft zum Film. Wenn ihr es dagegen ein wenig actionreicher mögt, könnt ihr euch The Town – Stadt ohne Gnade aus dem Jahr 2010 anschauen. Das großartige Drehbuch wurde ebenfalls von ihm verfasst.

Ben Affleck, Batman

Affleck hat es seinen Kritikern in der Comicverfilmung Batman V Superman – Dawn of Justice dann doch noch gezeigt. Seine Leistung im Film war mehr als hervorragend. Er identifizierte sich schon im Vorhinein mit der Figur und verstand, wie sie funktioniert — zwei Eigenschaften, die sehr wichtig bei einer Superhelden-Verfilmung sind. Mit Spannung wird nun auf den ersten Solo-Film über die menschliche Fledermaus gewartet, in dem Affleck nicht nur Bruce Wayne alias Batman verkörpert, sondern auch an dem Drehbuch arbeitet und Regie führt. Ausgezeichnete Voraussetzungen für eine gute filmische Umsetzung von einem der beliebtesten Figuren aus der Welt von DC Comics.

Es wird vermutlich immer Menschen geben, die Ben Affleck auch nach großartigen Filmen wie Argo oder The Town als Schauspieler nicht wertschätzen. Es wird auch Leute geben, die ihm niemals eine zweite Chance gewähren werden, um sich zu beweisen. Doch falls doch, kann man eines nicht leugnen: Er hat sich weiterentwickelt und sich den Respekt verdient, als Regisseur, Drehbuchautor und eben auch als Schauspieler ernst genommen zu werden. Allerspätestens mit seinem aktuellen Film The Accountant, der bereits in den österreichischen Kinos angelaufen ist, hat er seinen Kritikern aufgezeigt, dass er etwas von der Schauspielerei versteht und das sogenannte “Affleck-Bashing” einfach nur ungerechtfertigt ist.

Thomas auf Twitter: @plapperblog

[Foto: nivrae/Flickr (Ben Affleck)/CC BY 2.0/Illustration von kultort.at]

Redakteur

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*