Musik Popkultur

Die Gaddafi Gals sind bereit für den großen Durchbruch

Von illegalen Raves in Lagerhallen und Hinterhöfen bis in die 'New York Times' haben die Gaddafi Gals in rund einem Jahr schon einiges erlebt

Die Gaddafi Gals sind bereit für den großen Durchbruch 10. Juli 20171 Comment

Chefredakteur

Grant Hill wurde 1993 von den Detroit Pistons an dritter Stelle in die National Basketball Association (NBA) gedraftet. Bereits in seiner Rookie-Saison wurde er zu einem All-Star gewählt, manche sahen in ihm sogar den nächsten Michael Jordan. Auch wenn seine weitere Karriere von vielen Verletzungen überschattet war, entschied sich 1997 ein (damals noch italienischer) Sportartikelhersteller für den Versuch, mit Hill als Aushängeschild in der NBA Fuß zu fassen. Diese Firma war keine Geringere als FILA — oder wie die Gaddafi Gals sagen würden: “F-I-L-A!”

Illegale Raves und mysteriöse Tapes

Die Gaddafi Gals sind eine dreiköpfige Gruppe, bestehend aus den zwei Rapperinnen blaqtea und slimgirl fat und dem Produzenten walter p99 arke$tra. (Ich weiß, die Namen sind genial, right?)

Viel mehr ist über die Gruppe noch nicht wirklich bekannt. Laut ihrem Label Seayou Records soll der Name Gaddafi Gals das erste Mal vor rund einem Jahr auf illegalen Raves in Lagerhallen und Hinterhöfen gefallen sein, als in Berlin, Leipzig, München und Wien geheimnisvolle Mixtapes die Runde machten.

An Muammar al-Gaddafi, den ehemaligen Premierminister von Libyen, interessiert sie laut eigener Aussage nur seine goldenen Knarren sowie seine mit Diamanten verzierte Badewanne und die Frage, wer wohl jetzt darin liegt.

death of papi

Auch wenn ihre Biographie und ihr Social-Media-Auftritt auf den ersten Blick etwas verstörend wirken, eines ist klar: Musik machen können die Gaddafi Gals. Auf ihrer ersten EP death of papi, die am 16. Juni erschienen ist, wird schnell klar, welches Talent in diesem Trio steckt.


MEHR: Gospel Dating Service im Interview: “Auf Österreich liegt derzeit große Aufmerksamkeit”


Besonders die Single “fila” sticht heraus und erinnert an eine Mischung aus einer etwas unter dem Drogenkonsum leidenden M.I.A. und einem A$AP Rocky in seiner Blütezeit. Diese Kombination aus düsteren und atmosphärischen Beats, gepaart mit den zwei traurigen, aber gleichzeitig auch voller Selbstvertrauen strotzenden Frauenstimmen sorgt für ein mysteriöses Gesamtpaket, das einfach eine gewisse Anziehungskraft mit sich bringt.

© Sophie Wanninger
© Sophie Wanninger
Von Hinterhöfen in die New York Times

Auch wenn sich die Gaddafi Gals noch in der Anfangsphase ihrer Musikkarriere befinden, konnte das Trio bereits für große Aufmerksamkeit sorgen. So schaffte es “fila” sogar in einen wöchentlichen Musikblog der New York Times, in dem die MusikkritikerInnen dieser einflussreichen Tageszeitung die bemerkenswertesten Acts der vergangenen Woche zusammenfassen. “Unser Ziel ist selbstverständlich die Übernahme des Rap-Games”, meinen die Gals gegenüber kultort.at. Ein guter Start für dieses Vorhaben ist zumindest schon mal gelungen.


MEHR: Please Madame im Interview: “Ankommen gibt’s in der Musik nicht”


Als Nächstes stehen für die drei KünstlerInnen in Berlin ein paar intensive Stunden im Musikstudio an, gefolgt von einem Auftritt am 29. September auf dem Waves Vienna Festival. Dort werdet ihr auch mich finden, natürlich in meinen nagelneuen FILA-Sneakers.

Johannes auf Twitter: @Joe_Pressler

[Foto: © Sophie Wanninger]

Chefredakteur

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*