‘Game of Thrones’ Popkultur TV & Kino

‘Game of Thrones’, Episode 4: Viele Emotionen, noch mehr Action

Emotionen, Humor und eine gigantische Schlacht. Mit der Folge "The Spoils of War" schafft es 'Game of Thrones' abermals, die vorigen Episoden zu toppen

‘Game of Thrones’, Episode 4: Viele Emotionen, noch mehr Action 8. August 20171 Comment

Ressortleiter Popkultur

Achtung! Im folgenden Artikel befinden sich Spoiler zu der Serie Game of Thrones, die bis zu Staffel 7, Episode 4 reichen. 

Bereits jetzt haben wir mit der vierten Folge die Hälfte der siebten Staffel überschritten. Dabei scheint es, als ob die vorige Episode übertroffen werden sollte — und das hat sie auch! Zwar war “The Spoils of War” ungewöhnlich kurz, jedoch wurde jede Sekunde der Screentime perfekt gefüllt.


MEHR: ‘Game of Thrones’, Episode 3: Wenn Eis auf Feuer trifft


Die Einverleibung der Kriegsbeute

Nachdem Highgarden eingenommen wurde und Olenna Tyrell das Zeitliche gesegnet hat, liefert Jaime das gewonnene Gold und Getreide nach King’s Landing. Mit dabei ist endlich wieder Bronn, der wie eh und je durch seine Abgebrühtheit und Coolness auf seine versprochene Burg pocht. Schade, dass Ser Bronn von Blackwater in der siebten Staffel bisher nur wenig Screentime hatte — der faszinierende Charakter und die gute schauspielerische Leistung von Jerome Flynn hätten es verdient.

Die massiven Goldreserven, die nun die Lannister-Armee nach King’s Landing transportieren sollte, dienen als Rückzahlung an die Eiserne Bank von Braavos. Gold gewinnt Kriege — und so steht, sobald das Gold zurückgezahlt wird, auch die Eiserne Bank hinter den Machenschaften Cerseis. Wie die Königin erwähnt, hat sich Qyburn schon auf den Weg gemacht, um die Goldene Kompanie hinter sich zu bringen. In der Serie wurde die Kompanie bisher nur einmal kurz erwähnt, doch aus den Büchern weiß man, dass sie eine der besten, aber vor allem die treueste Söldnerarmee in Game of Thrones ist. Cersei braucht nach dieser Folge jedenfalls eine größere Truppenstärke.

Die Reunion geht weiter

Waren es in den letzten Folgen Sansa und Jon, so versucht Littlefinger nun Bran zu manipulieren. Mitfühlend redet Lord Baelish auf den Stark ein und schildert ihm, wie er selbst alles getan hätte, um Catelyn zu retten. Dabei schenkt Littlefinger ihm jenen Dolch, der Bran damals schon töten hätte sollen. Es scheint, als wolle Baelish das Vertrauen von Bran gewinnen. Als Petyr vom Chaos spricht, kontert Bran (oder mittlerweile nur noch der Three Eyed Raven) mit den Worten: “Chaos is a ladder.” Ein Verweis darauf, dass er in seinen Visionen auch das Gespräch zwischen Varys und Littlefinger gehört hat. Ob Lord Baelisch nun weiß, ob er mit diesem Geschenk einen Fehler gemacht hat? Sein entgeisterter Blick lässt jedenfalls darauf schließen.

Dieser Dolch ist nämlich mittlerweile in den Händen von Arya, da Bran ihr die Waffe schenkt. Brans Wissen über die Mitschuld Littlefingers an Neds Tod könnte der Anfang vom Ende für Petyr Baelish sein.

Apropos Aryas Kampfkünste: Beim Wiedersehen mit Sansa offenbart die jüngste Stark-Tochter ihre Todesliste. Als Sansa dies als Scherz auffasst, überspielt Arya dies mit einem psychotischen Lachen. Aber spätestens nach dem ebenbürtigen Kampf zwischen Brienne und Arya erkennen Sansa und Littlefinger, dass aus dem jüngsten Stark-Mädchen eine regelrechte Assassinin geworden ist.

Dragonstone — der Ort für Bündnisse?

Weiter nach Dragonstone, wo Missandei sich Sorgen um Grey Worm macht. Im Girly-Talk mit Daenerys wirkt sie vom Techtelmechtel aus der zweiten Folge mit Grey Worm mehr als angetan. Als ihr Gespräch von Jon unterbrochen wird, kommt es abermals zu einem verdächtigen Blickaustausch zwischen der “Mother of Dragons” und Missandei. Deutet dies auf romantische Gefühle zwischen Dany und Jon?


MEHR: Drei ‘Game of Thrones’-Theorien, auf die wir alle hoffen


Vor vielen tausend Jahren wurde die Allianz zwischen den Ersten Menschen und den Kindern des Waldes gegründet. Damals kam der Feind aus dem Land des Ewigen Winters — die White Walker. Neben Bildern der Protagonisten erkennt man in der Höhle auch Zeichen. Ein bekanntes Zeichen ist in Folge 1 der ersten Staffel zu erkennen, als mehrere Wildlinge von White Walkern getötet und in der Formation eines Kreises mit einem Strich durch die Mitte positioniert wurden.

Screenshot via Sky/HBO

Ein zweites Zeichen ist auch bekannt, da ähnliche Spiralen um den Wehrholzbaum, in dem der alte Dreiäugige Rabe lebte, mit Steinen gebaut wurden.

Screenshot via Sky/HBO
Screenshot via Sky/HBO

Was diese Zeichen genau bedeuten, weiß man noch nicht, doch vielleicht kann Bran dieses Rätsel durch sein immenses Wissen lösen.

Die Konversation zwischen Dany und Jon verfestigt ihre Beziehung, da Dany im Kampf um den Norden beistehen würde, solange Jon sein Knie beugt. Abermals lehnt der König des Nordens ein solches Unterwerfen ab und argumentiert, dass er so den Rückhalt seiner Leute verlieren würde. Nichtsdestotrotz zeigt sich, dass Daenerys mittlerweile viel von Jon hält. Denn nachdem bekannt wurde, dass die Eroberung von Casterlyrock nicht das gewünschte Ergebnis gebracht hatte, bietet Dany ihm um Rat, wie sie ihre Eroberung weiterführen soll. Sie hört auf ihn — und somit kommen wir zur ersten großen Schlacht dieser Staffel.

“Only a fool would meet the Dothraki in an open field”

Hätte Cersei auf die Worte ihres ehemaligen Gatten gehört, wäre es vielleicht nie zu dieser Schlacht gekommen. Zwar wird die Lannister-Armee von den Dothraki aus dem Hinterhalt angegriffen, doch Robert sollte Recht behalten. Jaime, Bronn und die Tarlys blicken auf den Horizont und man erkennt einen Sturm — die Ankunft von Daenerys Stormborn. Mit einer gigantischen Armee greifen die Mannen aus Essos an und ergreifen sofort die Oberhand.

Game of Thrones schafft es abermals, diese Schlacht so schön zu inszenieren, dass man sie am liebsten den ganzen Tag schauen würde. Die Schnitttechnik, die Brutalität, die Authentizität — alles wurde grandios dargestellt.

Und dann wird die Schlacht noch mit der Kombination von Drogon und Daenerys getoppt, die schließlich den Rest der Armee und die Getreidewägen vernichten. Die Hektik der Schlacht katapultierte sicherlich einige Pulse ins Ungesunde.

Bronn schafft es schließlich, Drogon mit einem riesigen Pfeil zu treffen. Als der Drache fällt, will Jaime seine Chance nützen, um ihn und seine Mutter zu töten. In letzter Sekunde kann Bronn den “Kingslayer” noch von den Flammen Drogons retten. Gespannt freuen wir uns auf ein Wiedersehen von Jaime und Tyrion. (Falls Jamie noch lebt, aber davon gehen wir stark aus.)

Abermals schafft es Game of Thrones, die 47 Minuten dieser Folge zu einem wahren Spektakel zu machen. Neben vielen emotionalen Momenten kommen aber auch amüsante Szenen nicht zu kurz. Dabei muss vor allem Bronn erwähnt werden, der in dieser Folge für witzige, aber auch heroische Momente sorgt. Besonders die perfekt dargestellte Schlacht macht “The Spoils of War” aber zu einer der besten GoT-Folgen überhaupt.

Senderhinweis: Die neuen Folgen von ‘Game of Thrones’ sind auf mobilen Diensten von Sky abrufbar. Montags läuft die jeweils aktuelle Folge um 20:15 Uhr auf Sky Atlantic HD.

Christian auf Twitter: @ch_haslinger9

[Foto: © Sky/HBO]

Ressortleiter Popkultur

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*