NFL Sport

NFL, Woche 7: Patriots dominieren Superbowl-Rematch, Drew Brees wirft Rekord-Touchdown

Die größten Gewinner und Verlierer des siebten Spieltages in der National Football League

NFL, Woche 7: Patriots dominieren Superbowl-Rematch, Drew Brees wirft Rekord-Touchdown 23. Oktober 2017Leave a comment

Chefredakteur

Von athletischen Höchstleistungen über atemberaubende Finishs bis zu höchst amüsanten Touchdown-Celebrations — die National Football League (NFL) ist die wahrscheinlich faszinierendste Sportliga der gesamten Welt. Damit ihr keinen der wichtigsten und kuriosesten Momente der Sonntagsspiele verpasst, bringt euch kultort.at wöchentlich die größten Gewinner und Verlierer. 

Gewinner: New England Patriots

Im Vorhinein wurde viel über das Aufeinandertreffen der letztjährigen Superbowl-Teilnehmer berichtet. Das Nachtspiel zwischen den New England Patriots und den Atlanta Falcons konnte den Erwartungen aber nicht gerecht werden, zu dominant war die Mannschaft von Tom Brady, der für 249 Yards und zwei Touchdowns warf, ein starkes Passer Rating von 121,2 erzielte und die Patriots problemlos zu einem 23:7-Heimsieg führte. Star-Receiver Julio Jones konnte von der Patriots-Defense einigermaßen in Schach gehalten werden und kam am Ende auf 99 Yards und einen TD.

Besonders interessant waren bei diesem Nachtspiel allerdings die Wetterbedingungen. So herrschte im Gillette Stadium ein starker Nebel, der es vor allem den ZuschauerInnen nicht leichtmachte, das Spielgeschehen ungestört zu verfolgen. Da New England dafür bekannt ist, die legalen Grenzen immer wieder zu testen, dauerte es nicht lange, bis auf Twitter der Hashtag #FogGate trendete:

Brady und Headcoach Belichick wird es wenig kümmern. Die Patriots verbessern ihre Bilanz auf fünf Siege und zwei Niederlagen und führen die AFC East weiterhin an.

Verlierer: Shutouts

Es kommt nicht oft vor, dass es einem Team gelingt, keinen einzigen Punkt zu erzielen. Am Sonntag war dies gleich dreimal der Fall.

Die Indianapolis Colts verloren zuhause sang- und klanglos gegen die Jacksonville Jaguars mit 0:27. Jaguars-Runningback T.J. Yeldon beeindruckte mit 122 Yards und einem TD. Jacksonville liegt nun gemeinsam mit Tennesse (12:9 in Overtime gegen Cleveland) an der Spitze der AFC South.

Im London-Spiel zwischen den Los Angeles Rams und den Arizona Cardinals kam es ebenfalls zu einer Nullnummer: 33:0 für die Rams. Nach dem furiosen Cardinals-Debüt von Adrian Peterson letzte Woche sind die Cardinals also wieder auf dem Boden der Realität gelandet. Zudem musste Quarterback Carson Palmer das Spiel im zweiten Viertel mit einem Armbruch verlassen und wird einige Spiele pausieren müssen.

Für den dritten “Nuller” waren die Denver Broncos verantwortlich. Letzte Woche die peinliche Heimniederlage gegen geschwächte New York Giants spielte man am Sonntag gegen die Chargers auch nicht besser. 0:21 war das ernüchternde Endergebnis gegen Los Angeles. Die letzte Shutout-Niederlage der Broncos liegt übrigens 25 Jahre zurück, als man sich den damaligen L.A. Raiders 0:24 geschlagen geben musste.

Gewinner: Touchdown-Jubel der Steelers

Wenn die Pittsburgh Steelers auf die Cincinnati Bengals treffen, sind schmutzige Aktionen schon beinahe eine Selbstverständlichkeit. Diesmal blieb es Gott sei Dank bei einem “leichten” Kick von Bengals-Linebacker Vontaze Burfict:

Dafür sorgten die Steelers für einen der amüsantesten Momente der bisherigen NFL-Saison. Nach einem Touchdown von JuJu Smith-Schuster (Wow!) spielte er mit Runningback Le’Veon Bell einfach mal eine Runde Verstecken:

Erfreulich für Pittsburgh war auch der klare 29:14-Sieg gegen den Division-Rivalen. Bell bleibt mit 134 Yards in Topform — ebenso die Steelers, deren “Mini-Krise” nach zwei Siegen in Serie auch beendet zu sein scheint. Als nächstes stehen für Pittsburgh (fünf Siege, zwei Niederlagen) die Detroit Lions an.

Verlierer: Cam Newton

Vor zwei Jahren noch der unumstrittene MVP, kann man sich dieses Jahr auf Cam Newton und die Carolina Panthers einfach nicht verlassen. Nachdem man heuer bereits New England und Detroit besiegen konnte, musste man am Sonntag gegen junge Chicago Bears mit 3:17 ganz klar den Kürzeren ziehen. Beide Chicago-Touchdowns resultierten aus Turnovers der Panthers-Offense.

Mit neun Touchdowns und zehn Interceptions sowie einem durchschnittlichen Passer Rating von 80,9 gehört Cam Newton in dieser Saison sicherlich nicht zu den besten Spielmachern der Liga. Doch zumindest was seine Garderobe betrifft, scheint sich der 28-Jährige immer noch wie ein MVP zu fühlen:

Gewinner (aber gleichzeitig Verlierer): Landon Collins

Seit letzter Saison gilt Giants-Safety Landon Collins zu den besten Verteidigern der gesamten Liga. Ihr glaubt mir nicht? Bitte sehr:

Nach der 7:24-Heimniederlage gegen die Seattle Seahawks befinden sich die New York Giants aber weiterhin im aussichtslosen Niemandsland der NFL. Nach sieben Spielen konnte man erst eines gewinnen und New York wird weiterhin auf einige ihrer Starspieler verzichten müssen. Einziger Lichtblick: Rookie-Tight-End Evan Engram hält in dieser Spielzeit schon bei drei Touchdowns und sollte dieser Franchise in der Zukunft noch eine Menge Freude bereiten.

Gewinner: Drew Brees

Beim 26:17-Auswärtssieg der New Orleans Saints gegen Aaron-Rodgers-lose Green Bay Packers fügte Quarterback Drew Brees einen weiteren Meilenstein zu seiner beeindruckenden Karriere hinzu. So ist der 38-Jährige erst der vierte Spieler in der NFL-Geschichte mit 500 Touchdown-Pässen, inklusive Playoffs. Die anderen drei heißen Peyton Manning, Brett Favre und Tom Brady.

Nachdem am Sonntag alle drei Division-Kontrahenten (Atlanta, Carolina, Tampa Bay) verloren, liegt New Orleans mit vier Siegen und zwei Niederlagen in alleiniger Führung de AFC South. Als nächstes empfängt man die gefährlichen Chicago Bears.

Verlierer: Joe Thomas

Der Rekord von Browns-Offensive-Lineman Joe Thomas auf der anderen Seite kam verletzungsbedingt leider zu einem Ende:

Über elf Jahre keinen einzigen Snap verpasst zu haben, ist eine Leistung, die so schnell niemand toppen wird. Die Leistung der Browns hingegen schon eher, denn nach der Overtime-Niederlage gegen die Titans ist Cleveland nach sieben Spielen immer noch ohne einen einzigen Sieg. Nächste Woche wird es gegen die dominante Verteidigung der Minnesota Vikings nicht leichter.

“WTF”: Bills-Fans

Der “WTF”-Award geht diese Woche an keinen Spieler, sondern an die Fans der Buffalo Bills. Manche Aktionen kann man sich nur mit Alkohol erklären:

Bills fans are so romantic #BillsMafia (Barstool Sports)

A post shared by NFL MEMES (@nflmemes_ig) on

Johannes auf Twitter: @Joe_Pressler

[Foto: Keith Allison/Flickr/CC BY-SA 2.0]

Chefredakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*