NFL Sport

NFL, Woche 14: Schneechaos in Buffalo, Wentz mit Kreuzbandriss

Die größten Gewinner und Verlierer des 14. Spieltages in der National Football League

NFL, Woche 14: Schneechaos in Buffalo, Wentz mit Kreuzbandriss 11. Dezember 20171 Comment

Chefredakteur

Von athletischen Höchstleistungen über atemberaubende Finishs bis zu höchst amüsanten Touchdown-Celebrations — die National Football League (NFL) ist die wahrscheinlich faszinierendste Sportliga der gesamten Welt. Damit ihr keinen der wichtigsten und kuriosesten Momente der Sonntagsspiele verpasst, bringt euch kultort.at wöchentlich die größten Gewinner und Verlierer.

“WTF”: Schneechaos in Buffalo

Ja, American Football ist ein Freiluftsport. Da kann es schon ab und zu geschehen, dass ein Spiel auf rein weißem Boden absolviert wird. Doch was sich am Sonntag in Buffalo beim Match-Up zwischen den Bills und den Indianapolis Colts abspielte, war kein Schneespiel, sondern ein gottverdammtes SchneeSTURMspiel — und der Grund, warum wir diese Woche mit dem “WTF”-Award beginnen:

Der Blizzard begann erst rund eine Stunde vor Spielbeginn, speziell in der ersten Hälfte lagen mehr als 20 Zentimeter Schnee am Spielfeld. Mehrere NFL-HistorikerInnen sind sich sicher, dass dies die schlechtesten Wetterbedingungen in der Geschichte der Liga waren. Seht selbst, wie die Spieler beinahe hilflos wirkten:

Football (oder wie man das nennen möchte) wurde dabei auch gespielt. Aufgrund des Wetters versuchten die beiden Teams, so wenig wie möglich zu werfen und mit dem Lauf an Raum zu gewinnen. 97 Rushes bei dieser “Blizzard Bowl” waren die meisten Laufversuche in einem NFL-Spiel seit 1981.

Nach einer fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung, welche die siegbringende Two-Point-Conversion der Colts verwehrte, lag es an der 44-jährigen Kicker-Legende Adam Vinatieri, das Spiel in die Verlängerung zu senden. Dieser David-Beckham-artige Kick muss bei Beachtung der schwierigen Voraussetzungen als der bisher beste dieses Jahres angesehen werden. Besonderes Lob an die gesamte Schnee-Crew:

Am Ende war es Bills-Runningback LeSean McCoy (156 Rushing Yards), der das Spiel in der Overtime zugunsten Buffalos entschied:

Die Bills verbessern ihre Bilanz auf sieben Siege und sechs Niederlagen und befinden sich in der AFC derzeit auf einem Wild-Card-Platz. Buffalo trifft noch zweimal auf die Miami Dolphins sowie auswärts auf die New England Patriots. Indianapolis hat drei Siege und zehn Niederlagen.

Verlierer: Carson Wentz

Ganz schlechte Nachrichten für alle Eagles-Fans: Star-Quarterback Carson Wentz hat sich das vordere Kreuzband gerissen und fällt für den Rest der Saison aus.

Somit geht für den Zweitjahresprofi eine Saison zu Ende, die bis Sonntag nicht besser hätte laufen können. Gemeinsam mit Tom Brady galt Wentz als ein starker Kandidat auf den “Most Valuable Player”-Award und Philadelphia als großer Superbowl-Favorit.


MEHR: Die Evolution des Carson Wentz zu einem der besten NFL-Quarterbacks


Im hochklassigen NFC-Showdown gegen die Los Angeles Rams reichte es für Philadelphia trotzdem zu einem 43:35-Sieg. Nach den vier Touchdown-Pässen von Wentz übernahm Backup Nick Foles das Kommando. Mit diesem Erfolg sichern sich die Eagles den Gewinn der NFC East.

Die L.A. Rams (neun Siege, vier Niederlagen) führen zwar immer noch die NFC West an, nächste Woche geht es aber gegen den Division-Rivalen aus Seattle. Ein fixes Playoff-Ticket ist Jared Goff und Co. also noch nicht sicher. Zudem ist Cornerback Kayvon Webster ebenfalls “out for the season”.

Die Rams gegen Philadelphia war aber nicht das einzige Spitzenspiel in dieser Woche, das seinen Erwartungen gerecht wurde.

Gewinner: Carolina, Jacksonville und Pittsburgh

Die Carolina Panthers besiegten die Minnesota Vikings 31:24 und liegen in der NFC South gleichauf mit den New Orleans Saints. Cam Newton (137 Passing Yards, 70 Rushing Yards) dominierte mit seinem Laufspiel und scheint immer besser in Form zu kommen.

Minnesota (zehn Siege, drei Niederlagen) auf der anderen Seite befindet sich trotz Niederlage schon so gut wie in den Playoffs.

Die Defense der Jacksonville Jaguars, angeführt von Jalen Ramsey und A.J. Bouye (gemeinsam drei Interceptions) überwindete die One-Man-Show von Russell Wilson und besiegte die Seattle Seahawks 30:24. Mit neun Siegen und vier Niederlagen führen die Jaguars in der AFC South.

Im Nachtspiel triumphierten die Pittsburgh Steelers 39:38 gegen die Baltimore Ravens. Ben Roethlisberger warf für 506 Yards und ist somit der erste Quarterback mit 500+ Yards in drei Spielen. Ebenfalls großartig war Antonio Brown (213 Yards), der aufgrund seiner starken Form besonders nach dem Wentz-Ausfall als MVP-Kandidat angesehen werden muss.

Nach dieser Leistung muss Baltimore aber nicht den Kopf in den Sand stecken. Mit 7-6 hat man in der schwachen AFC weiterhin gute Chancen auf die Playoffs, und mit Cleveland (auswärts), Indianapolis und Cincinnati (beide zuhause) drei extrem leichte Spiele vor sich.

Verlierer: Cleveland Browns

Was wäre ein aufregender NFL-Spieltag nicht ohne eine weitere bittere Niederlage der Cleveland Browns? Gegen Aaron-Rodgers-lose Green Bay Packers lag man bereits zwei Touchdowns in Führung, verlor aber doch noch in Overtime.

Die Browns “verbessern” sich auf 13 Niederlagen und null Siege. Ihre nächsten drei Gegner: Baltimore (zuhause), Chicago und Pittsburgh (beide auswärts). Alles andere als die erste sieglose Saison seit den Detroit Lions in 2008 wäre zu diesem Zeitpunkt also eine große Überraschung.

Green Bay auf der anderen Seite kann sich auf die Rückkehr von Aaron Rodgers freuen. Nach dem Cleveland-Sieg hat man weiterhin eine Chance auf die Playoffs — und eine Chance ist alles, was Rodgers braucht. Gegen Carolina (auswärts), Minnesota (zuhause) und Detroit (auswärts) wird es aber äußerst schwierig, den Einzug in die Postseason noch zu schaffen — selbst mit dem ehemaligen Superbowl-MVP.

Gewinner: Larry Fitzgerald

Zu guter Letzt wurde am Sonntag auch ein Meilenstein erreicht. Cardinals-Receiver Larry Fitzgerald ist jetzt der NFL-Spieler mit den drittmeisten Receiving Yards aller Zeiten.

Überholt hat er dabei die Receiver-Legende Randy Moss. Diese Leistung ist ein weiterer Beweis für die außerordentliche Karriere von Fitzgerald, der zweifelsohne einer der am meisten respektierten Spieler in der ganzen Liga ist.

Für sein Team gab es am Sonntag auch etwas zu feiern. Gegen die Tennessee Titans sicherte sich Arizona (sechs Siege, sieben Niederlagen) einen 12:7-Heimsieg. Die Titans haben zwar acht Siege und fünf Niederlagen, das Verpassen der Playoffs ist ihnen in ihrer derzeitigen Form aber noch zuzutrauen.

Johannes auf Twitter: @Joe_Pressler

[Foto: Screenshot via NFL Game Pass]

Chefredakteur

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .