Fußball Fußball-WM 2018 Sport

Die Kultort WM-Awards: Spieltag 1

Der erste Spieltag der Fußball-Weltmeisterschaft bot einen übermenschlichen Cristiano Ronaldo, kriselnde Titelanwärter und einen Anwärter auf das Spiel des Turniers

Die Kultort WM-Awards: Spieltag 1 19. Juni 20182 Comments

Ressortleiter Popkultur

So schnell ist die erste Runde der Gruppenrunde vorbei, so schnell stehen bereits jetzt einige Titelfavoriten unter Zugzwang. Als Ré­su­mé jedes Spieltages verteilen wir fünf Awards — kollektiv als auch individuell. Hier sind die Kultort WM-Awards für den ersten Spieltag der Fußball-WM 2018:


MEHR: Alles zur Fußball-WM 2018 auf kultort.at


Spieler der Runde: Cristiano Ronaldo (Portugal)

Für viele Fußballinteressierte, allen voran Barca- und Real-Fans, ist die WM 2018 ein weiterer Abschnitt zur Klärung, wer der “GOAT” des Fußballs werden wird. Mit seinem Triplepack legte Cristiano Ronaldo eindeutig vor, während Lionel Messi bereits jetzt aufgrund seines vergebenen Elfers Kritik einstecken muss. Ein Rekord konnte sogar mit dem ersten Spiel egalisiert werden: Neben Uwe Seeler, Pelé und Miroslaw Klose konnte der Madrilene in vier aufeinanderfolgenden Weltmeisterschaften netzen. Nicht nur seine Fans, auch “CR7” selbst, schaltete sich mit einer Geste nach dem Ausgleich zum 3:3 in die Diskussion um den “GOAT”  ein.

Das 1:0 erzielte Ronaldo durch einen Elfmeter, den er durch ein typisches CR7-Dribbling herausholte. Während das 2:1 auf die Kappe von De Gea ging, zeigte der Rekordtorschütze Portugals beim Ausgleich seine immense Nervenkraft. Mit dem sehenswerten Freistoß verstummte er die Spanier.

Gegen den Iran und Marokko kann Ronaldo seine Torausbeute weiter steigern — mit dem Ziel Torschützenkönig, und dem ersten WM-Titel für die Portugiesen. Zwar fehlt der “Seleção Portuguesa” im Gegensatz zu anderen Teams die Qualität in der Breite, aber mit Ronaldo als Leader … wer weiß, vielleicht gelingt eine ähnliche Überraschung wie bei der EURO 2016. Die Debatten um den “GOAT” wären damit auf jeden Fall besiegelt.

Team der Runde: Russland

Die nominell schlechtesten Teams dieser WM trafen bei der Eröffnung im Luschniki-Stadion aufeinander. Zwar starteten die Saudis besser ins Spiel, jedoch konnten die Gastgeber mit einem 2:0 in die Pause gehen. Schlussendlich gewannen die Russen verdient mit 5:0, der höchste Auftaktsieg der WM-Geschichte — und das nach zuvor sieben sieglosen Spielen der “Sbornaja”.

Dabei ist klar, dass der Sieg gegen Saudi-Arabien kein Gradmesser ist, denn sie verteidigten teilweise sehr amateurhaft. Trotzdem entfachte der Kantersieg eine Euphorie, aus der der Gastgeber nun viel Energie schöpfen kann. Gelingt der Sieg gegen die Ägypter, ist der Aufstieg fast sicher, beide Teams werden auf Augenhöhe agieren. Der Ansporn durch die Gastgeberrolle sowie der gute Auftakt könnte die “Sbornaja” beflügeln. Immerhin wäre es nicht das erste Mal, dass ein Gastgeber über sich hinauswächst und relativ weit im Turnier vorstoßen kann.

Überraschung der Runde: Mexiko

In dieser Rubrik hätten es sich mehr Teams verdient, erwähnt zu werden. Doch wer dem Titelverteidiger im Auftaktspiel drei Punkte abluchst, dem gebührt Anerkennung. Das Spiel zwischen Mexiko und Deutschland nahm bereits früh ein hohes Tempo auf. Wie zu erwarten, dominierte Deutschland durch viel Ballbesitz das Spielgeschehen. Chancen gab es auf beiden Seiten, doch schnell wurde klar, dass Mexiko durch seine flinken Spieler auf giftige Konter lauern werden wird — teilweise mit zwei bis drei Spielern auf der Höhe der deutschen Verteidiger.


MEHR: Fußball-WM: 4 Hipster-Teams, auf die wir uns besonders freuen


Dies führte des Öfteren zu Überzahlsituationen für die mexikanischen Angreifer, in Minute 35 nützte Hirving Lozano eben eine solche aus. Dabei hätten die Mexikaner durch mehr Zielstrebigkeit in den Kontern für noch mehr Gefahr sorgen müssen. Geschuldet war es der eigentlich untypisch unsicheren Defensive, die sich durch planloses und naives Aufrücken zu oft in Bedrängnis brachte.

Natürlich muss sich Mexiko bei der Göttin Fortuna sowie bei ihrem Goalie Ochoa bedanken, bei den Deutschen wollte der Ball einfach nicht ins Tor. Mit frechem Umschaltspiel, gepaart mit monströsem Kampfgeist, etablierte sich Mexiko zu einem Gegner, dem viele Teams aus dem Weg gehen wollen. In den restlichen Gruppenspielen gegen Schweden und Südkorea wird sich zeigen, ob sie auch in der Rolle des Favoriten triumphieren können.

Spiel der Runde: Portugal vs. Spanien

Bereits vor dem ersten Spieltag versprach das iberische Duell eines der interessantesten Duelle der gesamten Gruppenphase zu werden. Mit irrsinnigem Tempo startete die Partie, bereits in der vierten Minute gingen die Portugiesen in Führung. Es dauerte, bis Spanien sein berüchtigtes Kurzpassspiel aufziehen konnte, der Ausgleich folgte in der 24. Minute durch Diego Costa. Trotz des klaren Schlags gegen Pepe im vorausgegangenen Kopfballduell konnte der Atletico-Stürmer danach sehenswert zum 1:1 einschieben — eine klare Fehlentscheidung trotz Videobeweis. Eine Drangphase der Spanier folgte, trotzdem konnte Portugal dank des Fehlers von De Gea mit einer Führung in die Kabine gehen.

In der zweiten Hälfte das ähnliche Bild, Spanien versuchte durch sein Tiki-Taka die portugiesische Abwehr zu durchbrechen. Dies gelang auch. Innerhalb von vier Minuten konnten Diego Costa (55.) und Nacho (58.) für die “Furia Roja” das Spiel drehen. Doch die Elf von Interimstrainer Fernando Hierro musste in der 88. Minute in der Gestalt von “CR7” einen Dämpfer hinnehmen. Nach einem unnötigen Foul durch Piqué sorgte Cristiano Ronaldo für den Ausgleich.

Bei den Spaniern war zu erkennen, dass die Lockerheit noch fehlt. Zwar sah man öfters das berüchtigte Kurzpassspiel, immer wieder wurde es aber durch unnötige Fehler und Unachtsamkeiten unterbrochen. Defensiv muss in den K.-o.-Spielen eine Steigerung her, will man bis ins Finale vorstoßen. Nun heißt es, den überraschenden Trainerwechsel zwei Tage vor dem Auftaktspiel zu verdauen und gegen Iran und Marokko in Fahrt zu kommen. Portugal geht aus dem Spiel der Runde eher als Sieger hervor und es alles deutet darauf hin, dass die Mannschaft von Fernando Santos abermals schwierig zu bezwingen sein wird.

Enttäuschung der Runde: Die Favoriten

Eigentlich sollte lediglich ein Team den Award für “Enttäuschung der Runde” bekommen, jedoch leisteten sich mehrere Favoriten Fehlschläge oder taten sich schwer. Uruguay (1:0 gegen Ägypten), Frankreich (2:1 gegen Australien) und England (2:1 gegen Tunesien) mussten lange zittern, ehe sie in den letzten Minuten den Lucky Punch schafften. Durch die gute Ausgangslage sollte der Druck nun geringer sein, in den nächsten Begegnungen ist eine souveränere Leistung zu erwarten.


MEHR: Die 10 großen Favoriten im WM-Check


Zwei weitere Anwärter auf den WM-Pokal befinden sich nach enttäuschenden Remis bereits unter Zugzwang. Brasilien startete gegen die Schweiz dominant in die Partie und ging verdient in Führung. Nach dem überraschenden Ausgleich der “Nati” zeigten sich die Südamerikaner unkreativ und bissen sich an den Schweizern die Zähne aus. Vor allem Neymar enttäuschte auf ganzer Linie.

Ähnlich erging es den Argentiniern rund um Lionel Messi. Trotz 27 Torschüssen, darunter ein vergebener Elfer von “La Pulga”, müssen die “Gauchos” nun gegen Kroatien und Nigeria Punkte sammeln, um die K.-o.-Phase zu erreichen.

Ein enttäuschendes Trio aus Südamerika komplettiert Kolumbien. Mit einer Auftaktpleite gegen Japan haben die wenigsten gerechnet. Auch wenn der frühe Ausschluss von Carlos Sanchez das Spiel stark beeinflusst hat, war der Auftritt der Kolumbianer alles in allem enttäuschend. Mit elf Mann und einem fitten James Rodriguez ist das Achtelfinale trotzdem noch sehr realistisch.

Gibt es einen Fluch des amtierenden Weltmeisters? Nach Italien 2010 und Spanien 2014 sind die Deutschen nach der 0:1-Niederlage gegen die Mexikaner gezwungen, durch Siege gegen Schweden und Südkorea das Ziel Titelverteidigung zu bewahren. Zwar ist Mexiko stärker als die restlichen Teams einzuschätzen, es muss jedoch klar eine Leistungssteigerung her. Offensiv wirkten die Bemühungen Deutschland zu behebig und statisch, im Abschluss war neben eigenem Unvermögen auch Glück ein Faktor. Defensiv fehlte zu oft die Balance, sodass es zu oft zu Unterzahlsituationen kam. Will man im Achtelfinale Brasilien aus dem Weg gehen, sind zwei Siege Pflicht. Inklusive der Hoffnung, dass Mexiko Punkte liegen lässt.

Christian auf Twitter:@ch_haslinger9

[Foto: Screenshot via YouTube: “Portugal v Spain – 2018 FIFA World Cup Russia™ – MATCH 3” von FIFATV]

Ressortleiter Popkultur

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.