Fußball Fußball-WM 2018 Sport

Die Kultort WM-Awards für die Fußball-WM 2018

Zum Ende der WM verteilen wir die Awards für das ganze Turnier

Die Kultort WM-Awards für die Fußball-WM 2018 17. Juli 2018Leave a comment

Die WM bot uns Highlights, faustdicke Überraschungen sowie umkämpfte Spiele. Als Résumé des Turniers verteilen wir sechs Awards — kollektiv als auch individuell. Hier sind die Kultort WM-Awards der gesamten Fußball-WM 2018:


MEHR: Alles zur Fußball-WM 2018 auf kultort.at


Spieler des Turniers: Kylian Mbappé

Für diesen Award fänden sich mehrere Anwärter, jedoch war es der 19-jährige PSG-Stürmer, der in den entscheidenden Momenten für “Les Bleus” den Titelgewinn möglich machte. Vergleiche mit Pelé und Thierry Henry sind nach seinen Glanzvorstellungen angebracht, denn selten brachte ein Jungspund die Defensive durch Tempodribblings in solche Gefahr. Das Goldtor gegen Peru, der Doppelpack im Spitzenspiel gegen Argentinien sowie der Treffer zum 4:1 gegen Kroatien waren jeweils für den Erfolg der Franzosen immanent. Von der FIFA wurde er als bester “Rookie” ausgezeichnet, bei der Wahl zum besten Spieler des Turniers war er neben dem Gewinner Luka Modrić im engen Favoritenkreis zu finden.


MEHR: Zwei kalte Duschen und sechs starke Minuten: Frankreich ist Weltmeister


Überraschung des Turniers: Kroatien

Am Ende fehlten den Kroaten zwei Tore, um sich in die Geschichtsbücher als WM-Sieger zu schreiben. Obwohl sie vor jedem Großereignis als Geheimfavorit gelten, rechneten wegen der starken Gruppe die wenigsten mit einer Finalteilnahme. Durch den souveränen Gruppensieg fanden sich die Kroaten im leichteren Ast des WM-Rasters, konnten durch Kampf und (meist) dominantem Spiel verdient bis ins Finale vorstoßen. Am Ende reichte es für Modrić und Co. zwar nicht für den endgültigen Coup, sie dürfen sich aber von den eigenen Fans verdient feiern lassen. Bei der EURO 2020 wird Kroatien, wenn die Form der alternden Stars anhält, zum ersten Mal als Top-Favorit anreisen.

Spiel des Turniers: Frankreich vs. Argentinien

Vor dem Duell der beiden Top-Teams waren die Erwartungen aufgrund der schwachen Vorstellungen in der Gruppenphase gebremst. Doch das Spiel bot alles, was das Fußballherz will: schöne Tore und ein ständiges Hin und Her bei beiden Mannschaften. Auch die Spannung war bis zum 4:2 durch Kylian Mbappé gegeben, der Anschlusstreffer von Sergio Agüero zu spät. Darüber hinaus symbolisierte das Spiel den Übergang in ein neues Zeitalter des Fußballs. Lionel Messi, neben Cristiano Ronaldo der Spieler der letzten Jahre, übergab die Fackel an Mbappé.

Tor des Turniers: Nacer Chadli (Belgien vs. Japan)

Im Duell zwischen beiden Mannschaften schien es, als würde nach Spanien und Deutschland der nächste Favorit gegen den vermeintlichen Underdog ausscheiden. Den 0:2-Rückstand konnten die Belgier in der 74. Minute egalisieren, das Publikum rechnete danach mit einer Verlängerung. Doch dann schlugen die “Roten Teufel” mit einem ihrer erbarmungslosen Konter in der 94. Minute zu. Eckball Japan, 15 Sekunden später lag der Ball nach einem grandiosen Gegenangriff im Tor der Asiaten. Diese Aktion verdient das Prädikat “Weltklasse”. Vor allem die Übersicht von Romelu Lukaku, der den Ball Nacer Chadli überließ, zeugte von großer Qualität. Des Weiteren war es einer der wichtigsten Treffer bei dieser WM.

Enttäuschung des Turniers: Deutschland

Wie so oft schied der amtierende Weltmeister bereits in der Vorrunde aus. Unkreative Spielweise, das fehlende Glück sowie ungewohnte Fehler machten den Deutschen einen Strich durch die Rechnung. Zum einen konnten sie in den Vorbereitungsspielen nicht überzeugen, zum anderen hing auch wegen der “Erdogan-Affäre” rund um Mesut Özil und Ilkay Gündogan der Haussegen schief. War das desaströse Ausscheiden nicht genug, blamierte sich der Deutsche Fußballbund (DFB) im Umgang mit dem Aus. Özil wurde öffentlich kritisiert und als Sündenbock dargestellt. Bei teils rassistischen Beleidigungen von “Fans” griff der der DFB nicht ein — eine alles in allem verkorkste WM für die Deutschen.

Kuriosium des Turniers: Neymar liegt 14 Minuten

Statistiken gibt es bei der WM wie Sand am Meer. Die kurioseste betrifft jedoch Neymar, der es in fünf Spielen vollbrachte, insgesamt 14 Minuten am Boden zu verbringen. Fußballerisch war es eine laue WM für Neymar, vielmehr sammelte er Spiel für Spiel Negativpunkte bei den Fans. Fußballer sollten bekanntlich Vorbilder sein, doch durch sein theatralisches Verhalten und Schwalben schiebt er sich — ähnlich wie Luis Suarez bei der WM 2014 — in die Kategorie der unsympathischsten Fußballer mit rein.

Christian auf Twitter:  @ch_haslinger9

[Foto: Screenshot via YouTube: “France v Argentina – 2018 FIFA World Cup Russia™ – Match 29” von FIFATV]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.